<ZURÜCK  

Neubau des Umschulungs- und Fortbildungszentrums (UFZ) Niederstetten e.V.


Form und Komposition des Gebäudes leiten sich aus der Clusterung des Raumprogramms ab: Werkstätten und Nebenräume sind in einen Gebäudevolumen zusammengefasst. Die Forderung nach 3,40m hohen stützenfreien Räumen wird durch eine einfache Hallenkonstruktion aus Leimholzbindern erfüllt. Verwaltungs- und Schulungsräume sind in einem doppelgeschossigen Kubus untergebracht – mit geringerer Raumhöhe und Spannweite der Tragkonstruktion.

 

    

Effiziente Funktionsabläufe und eine kommunikative Innenarchitektur – geprägt durch vielfältige Sichtbeziehungen zwischen Räumen und Zonen sowie nach Außen – leiten den Entwurf. Zwischen den Werkstattbereichen mit Nebenräumen sind direkte Sichtbeziehungen und Zugänge gegeben. Der Eingangsbereich ist als großzügiger Verteiler konzipiert. Durch Fassadenöffnungen nach Westen und Osten sowie Lichteinfall über einen Luftraum zum Obergeschoss wirkt der Erschließungsbereich großzügig und einladend. Der Aufenthaltsraum sowie die Nebenräume der Verwaltung befinden sich im EG während im OG die Unterrichtsräume verortet sind.

Die Gebäudeteile werden durch ihre Materialität und Dachform differenziert, bilden aber gleichsam optisch eine Einheit. Durch die Ambivalenz der Wahrnehmung möchten wir eine Vermittlung zwischen den naheliegenden Einfamilienhäuser und Schulgebäuden bzw. der Sporthalle schaffen.

 

Ort Niederstetten
Jahr 2017
Auslober UFZ Niederstetten e.V.
Partner rw+ architekten
Team Martin Schmitt, Fanny Hirt, Sasa Ciabatti

<ZURÜCK